Rangertagebuch

Besuchen Sie uns auch auf unserem neuen Blog!

 

Immer up-to-date mit dem kostenlosen Newsletter

Deutsch English
 
content

Mineralien sammeln

Flurschäden durch Mineraliensucher

Die Zillertaler Alpen liegen in der geologischen Zone des Tauernfensters und zogen seit jeher aufgrund ihres Mineralienreichtums viele Mineraliensammler in die Region und damit in den heutigen Naturpark. Auch die ersten Touristen im Zillertal kamen aufgrund der unzähligen Minerale wie Amethyst, Bergkristall, Granat, Mondstein, Turmalin und vor allem Granat.

Im § 28 des Tiroler Naturschutzgesetzes wird auf den Schutz von Mineralien hingewiesen:

  • Mineralien und Fossilien dürfen nicht absichtlich als Selbstzweck zerstört oder beschädigt werden. Mineralien sind keine „mineralischen Rohstoffe“. Deren Abbau wird im Mineral Rohstoffgesetz behandelt.
  • Die Verwendung einfacher Hilfsmittel, wie Hammer und Meißel, ist zulässig.
  • Mineralien oder Fossilien dürfen nicht unter Verwendung von maschinellen Einrichtungen, Spreng- oder Treibmitteln gesammelt werden.
  • Flurschäden und Beeinträchtigungen von Grasflächen sind zu vermeiden und Fundstellen nach Bergung der Mineralien wieder in den Urzustand zu versetzen.

Beim Lokalaugenschein haben sich die Polizei Mayrhofen, die Alpinpolizei, die Bezirkshauptmannschaft Schwaz, die Bergwacht, die Naturparkbetreuung, die Bundesforste AG sowie das Jagdaufsichtsorgan der Sektion Berlin von den großen Schäden in der sensiblen alpinen Landschaft selbst überzeugen können. Besonders die Mineraliensammler im Zemmgrund, oberhalb der Berliner Hütte, hinterlassen großflächige, vollkommen umgegrabene Hänge. Dabei wurde die Grasnarbe entfernt um darunterliegende Mineralien zu suchen. Mit dem Öffnen der Grasnarbe entsteht dabei eine Blaikenbildung und durch Erosion rutschen ganze Hänge ab. Neben breiter Aufklärung über rechtliche Rahmenbedingungen werden daher auch Kontrollen erfolgen, um die Entwicklung, insbesondere im Zemmgrund, zu beobachten.

Zuwiderhandlungen werden von der Polizei sowie der Bergwacht zukünftig vermehrt kontrolliert und entsprechend Tiroler Naturschutzgesetz zur Anzeige gebracht!

diese Art von Mieraliensammeln ist im Naturpark und auch außerhalb verboten!
 
 
Naturschutz » Mineralien sammeln